Sitemap

Porträt

Thesen - Merkmale

Berichte

Buskeismus Lexikon (Berichte)

Termine

Medien-Anwälte

Fälle

Deutsche Zensurregeln

Bausteine der Hamburger organisierten Justizkriminalität

Schöne Entscheidungen zu Gunsten des Buskeismus-Betreibers

Presseerklärungen

Presse

Google
www.buskeismus.de

Bücher:

Der Prozess - Franz Kafka

1984  - George Orwell

Fahrenheit 541 - Ray Bradbory

 

Wer etwas über die Kindheit des Autors dieser web-Site wissen möchte, empfehlen wir das Buch seiner Schwester Waltraut Schälike: "Ich wollte keine Deutsche sein"

Info

-> Lesenswertes Buch

 


en

 


fr

Buskeismus

v
on Rolf Schälike - Mai 2005 -> heute

Buskeismus-Forschung

Aktionskunstprojekt

Realsatire

 

Bausteine der Hamburger rechtsstaatlich organisierten Justizkriminalität

Hamburg strahlt ab nach Dresden

Am 10.05.2016 wurde beim Landgericht Dresden die Einstweilige Zensurverfügung  3 O 925/16 von einem Einzelrichter erlassen.

Die qualifizierte juristische Öffentlichkeit diskutierte kontrovers, ob es zulässig sei, dass ein Einzelrichter, noch dazu ein AfD-Mitglied, in einem Verfahren, in dem die NPD Antragstellerin ist, entscheiden darf. Die Pressestelle des Landgerichts Dresden stellte dazu eine zynische Pressemitrteilung ins Netz und verwies auf die Möglichkeit eines Befangenheitsantrages gegen den Richter, den man vor dem Erlass einer Verfügung  ohne einer mündlichen Verhandlung gar nicht kannte. Man konnte vor dem Erlass der einstweiligen Verfügung auch nicht wissen, wer diese erlässt.

Stein des Anstoßes war der Artikel eines Wissenschaftlers in DIE ZEIT "NDP-Verbot: ausgrezen, bitte"

Am 10.06.16 konnte Richter Jens Maier die Antragsteller-Seite "überzeugen", dass die Eilbedürftigkeit fehle. Die NPD nahm der Antrag zurück und wird im Hauptsacheverfahren ihr Zensurziel verfolgen.

Die deutsche Elite diskutiert die juristischen Formalitäten, ohne zu erkennen, geschweige denn zu thematisieren, wie willkürlich die Justiz Entscheidungen fällt.

Dass sich die Jusriz in wissenschaftliche Auseinandersetzungen einmischt und anmaßt Zensur zu üben, wird als zulässig betrachtet, obwohl nach dem Grundgesetz nicht zulässig. Wir kennen das schon aus vielen Zensurverfahren in Hamburg, in denen Käfer&Buske&Co. Wissenschaftlern aus Medizin, Wirtschaft, Medien, Umweltschutz  u.a. Maulkorb erteilen, als ob wissenschaftliche Fragen die Juristen in Robe lösen können. Über natur- und gesellschaftswissenschaftliche Fragen entscheiden  Rechtswissenschaftler, die tatsächlich keine Wissenschaftler, sondern Vertreter der Macht sind.

Von den Medien unterschlagen und verschwiegen wurde ebenfalls die Tatsache, dass am 10.06.2016 einige Dutzend Interessierte der Öffentlichkeit nicht in den Gerichtssaal, in dem die Widerspruchsverhandlung stattfand,  reingelassen wurden, weil dieser zu klein war. Reingelassen wurden nur Medienvertreter mit einem Presseausweis. Die unabhängige Öffentlichkeit wurde ausgeschlossen.

Das erinnert mich an meine von der Stasi vorbereitete Gerichtsverhandlung vor dem Landgericht Dresden 1984, die nicht öffentlich war, jedoch nach DDR-StPO der Urteils-Tenor öffentlich verkündet werden musste. Als der damalige Richter Hettmann sah bzw. ihm die Stasimitteilte mitteilten, dass ca. dreißig Leute die Verkündung hören wollten, beschloss dieser, die Verkündung in einen kleineren Saal zu verlegen. Nach einer halben Stunde war der Saal des Bezirksgerichts - heute Landgericht - Dresden gefüllt mit Stasi-Mitarbeitern. Nur meine Frau und mein Sohn durften zuhören und erfahren, nach welchen Paragraphen ich verurteilt wurde. Bei der Begründung mussten sie den Saal allerdings verlassen. Das sah die DDR-StPO so vor. Der Richter Hettmann wurde nach 1990 wegen diesem Vergehen von der gesamtdeutschen Justiz in Dresden verurteilt.

Diesmal, 2016, war es in Dresden im Detail etwas anders, im Prinzip das Gleiche. Der zunächst für die Verhandlung vorgesehen Saal des Landgerichtsb Dresden war zu klein, die Verhandlung wurde in einen Saal mit ca. dreißig Plätzen für die Öffentlichkeit verlegt. Rein wollten aber an die sechzig Besucher. Obwohl beim Landgericht Dresden es einen Saal für mehr als sechzig Besucher gibt und dieser am 10.06.16  frei war, erfolgte keine Verlegung der Verhandlung in den großen Saal.

Von den anwesenden, reingelassenen ca. dreißig Journalisten hat das niemanden gestört, wie es auch keinen Stasi-Mitarbeiter 1984 störte, dass meine Freunde und Unterstützer draußen bleiben mussten. Auch den Richter Jens Maier hat es nicht gestört. Der tat überhaupt erstaunt, dass so viele Zuhören zur Verhandlung kamen.

Der Richter Jens Maier wird von der gesamtdeutschen Justiz bestimmt nicht belangt. Müsste eigentlich von Amts wegen. Die Staatsanwaltschaft ist gefragt.

Diese unabhängige Web-Site dient zur Unterstützung der auf Dynamik und  Freiheit gerichteten Kräfte in der deutschen Justiz und bei der interessierten Öffentlichkeit , welche erkannt haben, dass der Wahrheit letzter Schluss nie zu finden ist.

Grundlage bildet die Beobachtung von Gerichtsverfahren. Die Gerichtsreportagen basieren auf eigenen Erlebnissen,  dem selbst Gehörten, den gesammelten Erkenntnissen und garantieren damit die Authentizität und gleichzeitig Fehler.

Schwerpunkt der Berichterstattung, der Analysen und Kommentare bildet das Äußerungsrecht. Ohne Meinungsfreiheit, keine gesunde Entwicklung, keine Zukunft, nur Stillstand, Sackgassen, Katastrophen.

Eine zentrale Rolle in der Rechtsprechung gegen die Meinungsfreiheit und zur massiven Einschränkung des Äußerungsrechts spielen die Pressekammern - genauer die Zensurkammern - der Landgerichte, allen voran  Zivilkammer 24 des Hamburger Landgerichts mit ihrem ehemaligen Vorsitzenden Richter, inzwischen Vorsitzenden des 7. OLG-Pressesenats, Andreas Buske.

Nach Diskussionen mit Rechtsanwälten, Literaturstudien, Internet-Rechnerchen sowie als Teil der Öffentlichkeit von Gerichtsverfahren führte ich 2005 den folgenden allgemeinen Begriff für die mich immer aufs neue erstaunende Art der Prozessführung ein:

Buskeismus

Die Juristen - Rechtsanwälte, Richter, Staatsanwälte besitzen Wissens-, Deutungs- und Handlungsprivilegien. Sie sind eine in sich geschlossene, vom Gesetz her sich Macht aufgebaute, entscheidende Macht ausübende Gruppe. Richter haben das Recht, endgültige, verbindliche Entscheidungen zu treffen.

Anwälte bilden das Bindeglied zu dem übrigen Teil der Bevölkerung. Sie haben den Auftrag, den Herrschenden Korrekturen vorzuschlagen und der Bevölkerung die Notwendigkeit der bestehenden Herrschaftsstrukturen "überzeugend" rüberzubringen.

Nach wie vor gilt: obsiegen tun Geld, Macht, Beziehungen, Ideologien.

Sicherung der Herrschaftsstrukturen steht im Vordergrund.

Rolf Schälike

___________________


Bitte senden Sie Ihre Kommentare an Rolf Schälike
Dieser Web-Auftritt  wurde zuletzt aktualisiert am 27.07.16
Impressum

Eilmeldung

______________

Rechtsanwalt gesucht

Die neusten Berichte

24.06.2016 - Kanzlei Schertz gegen Sonneborn-Satire, Zensurkammer zensiert unangemessen

 28.06.2016 - eine einfache UVE genügt nie

01.07.2016 - Zweifelhafte Zensoren; Fünf Juristen treiben einen Beklagten in die Enge

08.07.2016 - Creme á löa creme Medienanwälteenwiklen Zensurregeln,Öffentlichkeit wird ausgeschlossen

15.07.2016 - Lange verhandelt-aber langweilig

22.07.2016 - Jutistren in Robe zementieren und verfeinern ihre Zensurregelkn

__________________________

Kritische Seiten

 

law blog
Udo Vetters

INTERNET-LAW
Thomas Stadler

Urteilsdatenbanken

Knast wegen Meinungen